Mikao Usui

Die Geschichte des Reiki

Der Begründer der Reiki Methode war der Japaner Mikao Usui. Er wurde am 15.August 1865 in dem Dorf Taniai in Japan geboren.

Als junger Mann verließ er seine Heimat und ging nach Tokio. Nach verschiedenen beruflichen Tätigkeiten, begab er sich 1919 auf seine spirituelle Suche.  Nun zog sich für drei Jahre in ein Zen Kloster in Kyoto zurück. Dort fastete und meditierte er viel. Am Ende der drei Jahre hatte er das Gefühl, spirituell noch nicht angekommen zu sein. Ein Abt riet ihm zu einer absoluten Fasten-Kur auf dem Kurama Berg. Das Ziel war es, die Erleuchtung zu erlangen, mit allen Konsequenzen.

1922 begab sich Mikao Usui auf den Kurama Berg in der Nähe von Kyoto. Drei Wochen lang meditierte und fastete er, bis er wahrscheinlich ohnmächtig wurde.

Als er wieder zu sich kam, war er erfüllt von Licht und Energie. Er hat so Reiki erlebt. So hatte seine Erleuchtung erfahren.

Nachdem er Reiki an sich selber und seiner Familie praktiziert hatte, beschloss er 1922 eine eigene Praxis zu eröffnen. Er gründete die Usui Reiki Ryoho Gak Kai.

Als im September 1923 ein schweres Erdbeben Tokio erschütterte, haben er und seine Reiki Meister zahlreiche Opfer behandelt und geheilt. Man sagt, die Not sei so groß gewesen, dass er mehrere Personen gleichzeitig behandelt hat.

Anfang 1926 starb Mikao Usui. Sein Wissen hat er an mehrere Reiki Meister weiter gegeben.

Der Reiki Meister und Arzt Dr Chujiro Hayashi Hayashi brachte das Reiki in den Westen. Frau Hawayo Takata wurde auf Hawai von ihm eingeweiht. Dort bildete sie 22 Reiki Meister aus, die Reiki in die ganze Welt gebracht haben. Eine der 22 Reiki Meister ist Phyllis Furumoto, ihre Enkelin. Sie lehrt Reiki immer noch.