Grundlagenseminar von ProReiki

Grundlagenseminar des ProReiki Berufsverbandes (www.proreiki.de)

Mein Weg zum ProReiki Zertifikat führt über das Grundlagenseminar.

Dieses Seminar wurde in Hitzhusen bei Regina Zipfl ( www.Reiki-Sonne.de ) gegeben.

Das Seminar findet in dem wunderschönen gelben Reiki Raum von Regina Zipfl statt. Wir beginnen den dicken Ordner  Stück für Stück durchzuarbeiten.  Zwei Tage sind dafür veranschlagt und ich freue mich auf die ganzen Informationen, die auf mich zukommen.

Das erste Thema ist Geistiges Heilen. Der Hinweis auf den Beschluss des BVerfG vom 02.03.2004 ist extrem wichtig, mir jedoch bereits bekannt. Das Arbeiten mit Hand auflegen ist seitdem offiziell erlaubt und gehört zu der religiös spirituellen Arbeit, ähnlich wie bei einem Pfarrer.

Der zweite Teil ist sicher der wichtigste Part, aber für mich als spirituellen Mensch auch der Trockenste. Es geht um Recht und Reiki. Als Reiki Praktizierende darf ich keine Diagnosen stellen und keine Heilversprechen geben.  Das ist natürlich extrem relevant. Gesetze werden erwähnt, die ich bei Bedarf nachschlagen kann. Für mich besonders interessant ist die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichtes. Es lohnt sich  den Text einmal in Ruhe zu lesen.

Auch die Berufsordnung haben wir intensiv erarbeitet. Die Definition und die Grundsätze von ProReiki sind in jedem Fall einzuhalten. Viel haben wir hier in Dialogform erarbeitet. Da meine Reiki Lehrerin, Michaela Weidner ( www.reiki-fit.de) auch bei ProReiki zertifiziert ist, bekomme ich die Grundsätze auch zusätzlich von ihr vermittelt. Wir hatten so einen regen Austausch über dieses Thema.

„ProReiki ist eine Vereinigung für alle Personen, die Reiki im Usui System  berufsmäßig, auch nebenberuflich, ausüben oder dieses beabsichtigen.“

Als drittes Thema haben wir über Reiki Richtungen und Stile gesprochen. Es ist sehr interessant über die Unterschiede und natürlich über die Gemeinsamkeiten der Reiki Stile zu hören. Wer tiefer in das Thema einsteigen möchte, kann das Buch ‘Die Reiki Systeme der Welt‘ von Oliver Klatt (www.einfach-nur-reiki.de) lesen. Oliver Klatt hat auch den Inhalt dieser Rubrik verfasst.

Der erste Tag verging  wie im Fluge und wurde nur von einer Pause in dem wunderschönen Garten unterbrochen.

Der zweite Tag des Grundlagenseminars begann mit dem Thema Selbständigkeit und Existenzgründung. Für mich ein wichtiges Thema, da ich ja gerade dabei bin mir eine Reiki Praxis aufzubauen. Als erstes meldet man sich beim Finanzamt an. Da stellt sich die Frage, ob man sich lieber als Freiberufler oder als Gewerbetreibender anmeldet. Möchte ich neben Reiki Behandlungen auch etwas verkaufen, wie z.B. Steine, CDs oder Bücher? Will ich hauptberuflich arbeiten oder fange ich nebenberuflich an.  Auch die Förderung durch die Agentur der Arbeit  ist interessant und wichtig. Wie erstelle ich einen Business  Plan? Das ist aufwendig, aber sehr relevant. Welche Maßnahmen muss ich ergreifen zur Unternehmensgründung?

Sehr ausführlich haben wir über das Thema gesprochen, wie schnell muss ich mit der Praxis Geld verdienen und wie gestalte ich meine Preise.  Hier konnte ich natürlich sehr gut von Regina Zipfl‘s Berufserfahrung profitieren,  die ja schon seit Jahren eine Reiki Praxis betreibt. Auch bei diesem Thema  habe ich viele nützliche Tipps von ihr bekommen.

Welche Versicherungen sind nötig und wichtig? Eine Berufshaftpflichtversicherung habe ich ja schon als ProReiki Mitglied.

Nach einer entspannenden Pause in dem ruhigen Garten, kam für mich das interessanteste Thema. Wie baue ich mir eine Reiki Praxis auf?  Da wir ja in der schönen Reiki Praxis  von Regina Zipfl gesessen haben, konnte ich mir vor Ort gleich ein Bild davon machen, wie eine gute Praxis aussehen kann. Wir sind auch kurz noch einmal den Ablauf einer Behandlung durchgegangen.

Das Thema Marketing ist auch entscheidend für den Erfolg. Eine eigene Webseite ist wichtig, genauso Flyer und Visitenkarten.

Das waren zwei sehr intensive und lehrreiche Tage. Ich habe viel gelernt, vor allem konnte ich von Reginas Erfahrungen profitieren, die sie mir so interessant vermittelt hat.