Der RVD Workshop fand in diesem Jahr vom 12.4.2019 – 14.4 2019 statt. Die Anreise war gut und die Begrüßung in Gersfeld durch die Sonne unbezahlbar. Im Hotel habe ich gleich mehrere aus unserer Reiki-Familie getroffen. Für mich sind die Mitglieder des RVD wie eine Familie. Dabei ist es
unerheblich, ob man sich schon lange kennt oder gerade frisch kennen gelernt hat. Wir sind auf einer Wellenlänge und verbringen drei intensive Tage zusammen.

Der Freitag begann mit der Begrüßung
von Regina Zipfl, der Präsidentin des RVD. Dieses Jahr ist die Veranstaltung in der Stadthalle von Gersfeld. Der Raum ist schön geschmückt und lädt ein zu einem energiereichen Wochenende.

Der erste Vortrag ist von Dr. Mark Hosak über das 2. Symbol (SHK) des Usui Reiki. In seiner Magister Arbeit hat er über Symbole geschrieben. Wir hörten, dass das 2. Symbol schon auf einer Ritual Pagode steht (Jikoji 1284-1464). Mark zeigte uns die genaue Schreibweise des Symbols und erklärte uns noch einmal den genauen Ablauf. Wichtig ist natürlich die richtige Schreibweise, meistens mit der Hand in die Luft. Danach wird das Symbol visualisiert und der Name dreimal laut gesprochen. Er empfahl, die Schreibweise der Symbole regelmäßig selber zu überprüfen. Entweder man schaut in seine eigenen Unterlagen, die man von seinem Reiki Meister bekommen hat oder in sein Buch „Reiki in der Therapeutischen Praxis“. Auch dort findet man die
korrekte Schreibweise der Symbole. Das SHK bedeutet übersetzt: Leid bringende Gewohnheit korrigieren. Man kann mit Hilfe des Symboles sehr intensiv mit Affirmationen behandeln. Um mit Reiki im Einklang zu sein, empfahl er uns: morgens und abends die Hände in Gassho Haltung zu bringen und sich auf sein spirituelles Herz zu konzentrieren, dabei werden dann die Lebensregeln laut rezitiert.

Nach einer gesprächsreichen Pause und dem Gruppenfoto hörten wir einen Vortag von Janina Köck. Das Thema war: die verschiedenen Reiki Stile. Wir wurden gefragt, welche Stile uns bekannt sind. Mir war es nicht bekannt, dass es wirklich so viele verschiedene Reiki Stile gibt. Die Mitglieder des RVD gehen alle auf das Usui Reiki zurück, das ist die Grund-Voraussetzung für eine Mitgliedschaft. Die Gemeinsamkeiten sind: die Linie geht auf Mikao Usui zurück und Reiki wird mit Hand auflegen praktiziert, Beim Ritual bzw. der Einstimmung ist der Meister anwesend und wir rezitieren die Lebensregeln und leben danach. Zum Abschluss haben wir noch eine bewegte Mediation gemacht: Ten Chi Mae Yoko.

Der Samstag begann mit Andrea Leitold und einer Gedenkminute für Phyllis Furumoto, die am 31.03.2019 ins Licht gegangen ist. Danach haben
wir noch eine schöne Morgenmeditation gemacht..

Die Mitglieder Versammlung war in diesem Jahr besonders interessant, da ein neues Präsidium gewählt werden durfte. Die Kandidaten stellten sich vor und für mich fühlte es sich gleich sehr gut an. Ein neues Team hat sich gebildet und ist einstimmig gewählt worden. Nun kann es kraftvoll in die Zukunft gehen.

Nach einer entspannten Mittagspause bei Kaffee und Kuchen hörten wir einen Vortrag von Oliver Drewes über Gendai Reiki Ho. Sein Thema bezog sich auf das Arbeiten mit Chakren in der Reiki Praxis. Es folgte ein Vortrag der super vorbereitet war. Er kündigte 100 Folien an, die wir allerdings auch mit der Workshop Mappe später erhalten werden. Es war eine große Freude, den Vortrag zu hören. Das Arbeiten mit Chakren kommt aus der indischen Chakren Lehre und wird mit der Reiki Methode verbunden. Er sprach von 7 Hauptchakren, die in einer Linie senkrecht im Körper verlaufen. Es gibt
noch etliche Nebenchakren, ein spezielles Chakra Buch kann einem da weitere Informationen geben. Jedes Chakra hat seine Farbe und seine eigene Schwingung.
Wir haben eine praktische Übung mit einer Atemtechnik für alle Chakren gemacht. Eine interessante Erfahrung. Danach erklärte Oliver Drewes uns eine Chakren Ausgleichs Technik. Mit dieser Übung kann man relativ schnell die Chakren Ausgleich und harmonisieren.

Am Abend hörten wir noch einen interessanten Vortrag von Mark Hosak. Wir machten praktische Übungen. Zu Zweit haben wir uns Reiki gegeben und zwar mit Affirmationen und „ nur“ in die Aura. Das waren sehr neue, tolle Erfahrungen. Selbst wenn man 1,5 m entfernt steht, spürt man, dass Reiki fließt.

Der Sonntag begann wieder mit einer Morgenmeditation. Zum ersten Mal durfte unsere neue Präsidentin, Annette Nigl, uns führen. Mich hat
ihre ruhige und sehr kompetente Art gleich begeistert.

Der nächste Referent war Patrick Lankau. Er praktiziert das Jikiden Reiki. Begonnen haben wir mit dem intonieren des Ohm. Das war ein kraftvoller Beginn. Danach hörten einen informativen Vortrag über seine Reiki Linie. Immer wieder kommt die Frage auf: woher komme ich? Die Forschung danach ist ein Weg der Selbstfindung. Der Weg braucht Kontinuität für das spirituelle Wachstum. Danach haben wir gemeinsam eine praktische Übung gemacht: Trocken waschen. Eine sehr schöne Übung, um unangenehme Energien abzustreifen. Eine zweite Übung folgte. Es war eine Übung, wie man den Klienten mit sanften Streichbewegungen nach der Reiki Behandlung wieder „etwas wacher“ bekommt.

Der Abschied vom RVD Workshop fällt mir immer sehr schwer. Es waren drei intensive Tage, wo es viel zu hören, zu lernen und auszuprobieren gab. Ich habe wieder nette, neue Bekanntschaften gemacht. Für mich steht es fest, im nächsten Jahr bin ich wieder dabei.